Über uns

 Warum das Kunstlied als Ausdrucksmittel? Im Kern geht es uns darum, die einzigartige Beziehung zwischen Poesie und Musik dieses Genres herauszustellen und zu erweitern. Wir möchten neue Wege gehen: durch die Verschmelzung klassischer Musik mit visuellen Elementen, Tanz, zeitgenössischer Musik, Spoken Word und anderen Kunstgenres möchten wir die Relevanz und Kreativität des Kunstliedes hervorheben und stärken. Die von uns entwickelten und sorgfältig ausgewählten Projekte mit internationalen Künstler:innen sind jeweils auf die Veranstaltungsorte zugeschnitten und sollen die neue führende Generation von Kunstlied-Interpret:innen repräsentieren.

Unsere Geschichte

Das Festival und der Verein wurden ursprünglich 2021 von der Pianistin Justine Eckhaut gegründet, um die Berliner Kulturlandschaft während der Corona-Pandemie zu bereichern und insbesondere andere junge Künstler:innen zu unterstützen. Berlieds erste Konzerte fanden meist im Familien- und Freundeskreis statt. Im Laufe der Jahre hat sich Berlied weiterentwickelt, sein Publikum, sein Programm und seinen Stellenwert erweitert und mit neuen Veranstaltungsorten und Partnern zusammengearbeitet. Im Jahr 2022 trat die Mezzosopranistin und Dichterin Sophia Stern dem Kreativteam bei. Seitdem teilen sie sich die künstlerische Leitung.

Unsere Werte 

1. Exzellenz 

Das Berlied Festival ist eines der wenigen unabhängigen Festivals, das sich ausschließlich der Förderung des Kunstliedes widmet und intime Musikerlebnisse mit jungen Talenten und Community-Building verbindet. Der Schwerpunkt liegt auf internationalen Künstler:innen am Anfang ihrer Karriere, die wir transparent und fair bezahlen möchten. Unser langfristiges Ziel: dynamische Kollaborationen mit besonderen Veranstaltungsorten, Künstler:innen und Unternehmen in ganz Berlin aufzubauen.

2. Kreativität & Interdisziplinarität

Durch die Verschmelzung klassischer Musik mit visuellen Elementen, Tanz, zeitgenössischer Musik, Spoken Word und anderen musikalischen Genres möchten wir die Relevanz und Kreativität des Genres Kunstlied hervorheben und stärken. Wir beschreiten neue Wege, um die besonders enge Beziehung zwischen Poesie und Musik, die das Genre Kunstlied so einzigartig macht, herauszustellen und zu vertiefen.

3. Gemeinschaftsorientierung

Wir wollen ein breiteres Publikum dazu anregen, die Schönheit und Relevanz dieser Musikgattung im heutigen Kontext zu entdecken. Ein echter Austausch zwischen Publikum und Künstler:innen findet nach jedem Konzert statt. Das Festival bietet ein finanziell leichter zugängliches, weniger elitäres Erlebnis klassischer Konzerte. Wir wollen klassische Musik dezentralisieren und lokal erlebbar machen. Wir arbeiten in diesem Geiste der Inklusivität zusammen mit Veranstaltungsorten, die ein Gefühl von Gemeinschaft vermitteln und den Zuhörer:innen ermöglichen, sich weniger eingeschränkt zu fühlen als in einem traditionellen Konzertsaal. Das Projekt gibt den Zuhörer:innen die Möglichkeit, diese Musik in einem intimen, ungewöhnlichen und integrativen Umfeld zu erleben.

4. Nachwuchsförderung

Bei Berlied engagieren junge Künstlerinnen junge Kollleg:innen, die ebenfalls am Anfang ihrer Karriere stehen. So trägt das Festival auch zum “Netzwerk Lied” bei.

5. Diversität

Wir streben ein vielfältiges Programm an, in dem alle Geschlechter und Stimmlagen vertreten sind; gleichzeitig möchten wir dezidiert Künstlerinnen, Komponistinnen und Schriftstellerinnen fördern. Anstatt jedoch ihre Arbeit als unterrepräsentierte Künstlerinnen zu fördern und sie als Sonderfälle zu behandeln, zielt das Festival darauf ab, Künstlerinnen in den „Kanon“ der klassischen Kammermusik und Literatur einzubinden. In diesem Kontext möchten wir die Qualität ihrer Kunst für sich selbst sprechen lassen.

6. Umweltbewusstsein

Wir legen Wert auf eine möglichst ressourcenschonende Umsetzung unseres Festivals und haben uns vorgenommen, dies u.a. durch plastikfreies Catering, eingeschränkte Nutzung von Papier und Zug- statt Flugreisen der eingeladenen Künstler:innen zu verwirklichen.